Der Kanton sagt vorerst Nein

Die Kantonsregierung lehnt die Mitfinanzierung von Wildhaus 2.0 ab.

Der gestern Mittwoch versandten Medienmitteilung ist zu entnehmen, dass die künftige Vergabe von Bundes- und Kantonsgeldern von einer verstärkten Zusammenarbeit der Bergbahnen abhängig gemacht werden soll.

Die Bergbahnen Wildhaus AG nimmt dabei erfreut zur Kenntnis, dass gegen das Projekt an sich keine Vorbehalte angebracht wurden, bedauert den negativen Finanzbescheid aus St. Gallen jedoch sehr. Der Entscheid wird als falsches Signal an die Tourismusregion Toggenburg gewertet: Das Projekt Wildhaus 2.0 ist in der Öffentlichkeit breit abgestützt und wird ebenfalls von Fachstellen wie dem Seco explizit gelobt. Ein Zeichen des Aufbruchs in diesen bekanntermassen touristisch schwierigen Zeiten wäre sehr wichtig gewesen! Mit seinem Negativentscheid hat sich der Regierungsrat, was die volkswirtschaftliche Entwicklung des obersten Toggenburgs anbelangt, einiges an Verantwortung aufgeladen.

Solide Finanzierung angestrebt
Bei der Projektentwicklung wurde rasch erkannt, dass das Projekt Wildhaus 2.0 nur mit Mithilfe der öffentlichen Hand realisiert werden kann. Die Finanzierung der gesamthaft CHF 15 Mio. beinhaltet neben den angefragten NRP-Geldern im Umfang von CHF 5 Mio. die Mittel der erfolgreich durchgeführten Aktienkapitalerhöhung, Eigenmittel sowie ein Bankdarlehen. Dies ermöglicht eine finanziell tragbare Umsetzung. In diesem Zusammenhang erwähnenswert: Die Bergbahnen Wildhaus sind, im Gegensatz zu anderen Bergbahnen im selben Kanton, in den letzten 25 Jahren sämtlichen Verpflichtungen gegenüber Bund/Kanton und Banken uneingeschränkt nachgekommen.

Regionale Zusammenarbeit
Die Bergbahnen Wildhaus setzen sich seit jeher für eine konstruktive Zusammenarbeit mit allen Partnern und Anspruchsgruppen ein. Im Frühling 2015 sind die gemeinsamen Sommertickets von der Toggenburg Bergbahnen AG (TBB) einseitig und für die Bergbahnen Wildhaus völlig überraschend aufgekündigt worden. Ebenso wurde von der TBB AG das regionale Winterangebot in Frage gestellt. Im Herbst 2015 konnte nur unter Mithilfe des Kantons das regionale Winterticket gesichert werden. Die erzielte Einigung sichert den regionalen Tarifverbund bis Ende der Wintersaison 2018/19. Die Bergbahnen Wildhaus haben das regionale Ticket immer befürwortet und tut dies nach wie vor.

Das Projekt wird weiterverfolgt
Die Arbeiten für das Projekt Wildhaus 2.0 werden trotz der aktuell abschlägigen Behandlung durch den Kanton planmässig vorangetrieben. Die Bergbahnen Wildhaus AG fühlt sich ihren mehr als 2'000 Aktionärinnen und Aktionären, der gesamten Talschaft und allen weiteren touristischen Leistungsträgern verpflichtet, die Projekte wenn irgend möglich erfolgreich und zeitnah umzusetzen.

Die Bergbahnen Wildhaus AG bedankt sich an dieser Stelle für die grosse und breite Unterstützung, die wir gerade in den letzten Wochen und Tagen erfahren durften.