Rückblick auf die 80. Generalversammlung

513 Aktionärinnen und Aktionäre folgten der Einladung zur diesjährigen Generalversammlung - eine Rekordbeteiligung.

Sie vertraten dabei knapp 66 Prozent des Aktienkapitals, das zwischenzeitlich 6,7 Millionen Franken beträgt. Die Anwesenden stimmten allen traktandierten Geschäften einstimmig zu und lieferten damit einen eindrücklichen Vertrauensbeweis.

Projekt Wildhaus 2.0
Auch nach dem vorläufigen Nein der Kantonsregierung zur Mitfinanzierung des 15-Millionen Projekts werde man am Projekt und dem geplanten Baustart im Frühling 2018 festhalten, führte Verwaltungsratspräsident Dr. Jakob Rhyner aus. Würde die Kantonsregierung die fünf Millionen Franken Bundesgelder freigeben, wäre die Finanzierung praktisch gesichert. Geschäftsführer Urs Gantenbein präsentierte den aktuellen Projektstand und zeigte auf, dass alle Bewilligungsverfahren auf Bundes- und Kantonsebene auf gutem Weg sind und demnächst abgeschlossen werden.

Ordentliche Geschäfte
Alle traktandierten Geschäfte wurden einstimmig und ohne Voten der Anwesenden gutgeheissen. Mit Michael Beck nimmt neu ein Vertreter der Gemeinde Wildhaus-Alt St. Johann Einsitz im Verwaltungsrat der Bergbahnen. Auch die Verlängerung der genehmigten Kapitalerhöhung um zwei Jahre wurde einstimmig gutgeheissen. Diese wurde nötig, weil einige Kapitalgeber die Zeichnung und Einzahlung ihres Kapitals von einer positiven Baubewilligung abhängig machen. Ebenfalls wurde die Weiterführung des Aktionärsbons verabschiedet, was von der grossen Aktionärsfamilie wohlwollend entgegengenommen wurde.

Verdiente Jubilare
Gleich zwei Mitarbeiter wurden für ihre langjährigen Verdienste geehrt. Seit mehr als 30 Jahren arbeitet Jürg Hilty im Betrieb und ist heute Anlagenchef der Sesselbahn Wildhaus-Oberdorf. Vor mehr als 20 Jahren trat Walter Tobler ins Unternehmen ein und überzeugt als technischer Leiter mit solider Fachkompetenz und ausgeprägtem Kostenbewusstsein. Die Jubilare wurden mit einem verdienten Applaus beschenkt.

Trotz aufziehenden Regenwolken folgte die Mehrheit der Aktionäre der Einladung zum Mittagessen am Berg. Bei vielen interessanten und guten Gesprächen fand die diesjährige Generalversammlung einen gemütlichen Ausklang.