Wildhaus 2.0

Unser Projekt Wildhaus 2.0 ist...

  • kinderfreundlich und komfortabel: Die neue 6er-Sesselbahn ist mit speziellen kindersicheren Elementen und mit Wetterschutzhauben ausgestattet.
  • schneesicher: Die Beschneiungsanlage wird optimiert und erweitert.
  • volkswirtschaftlich wichtig: Die Arbeitsplätze im Tourismus im obersten Toggenburg müssen auch in Zukunft erhalten bleiben.
  • wertschöpfend: Es profitieren nicht nur die Bergbahnen, sondern auch die Hotels, die Gruppenhäuser, die Schneesportschule und das Gewerbe. Die Investitionen am Berg lösen weitere Investitionen im Tal aus.
  • integrierend: Familientourismus hat im Toggenburg eine jahrzehntelange Tradition, er wird verstanden und geschätzt. Man hat Kinder gern im Toggenburg.
  • nachhaltig finanziert: Der Finanzierungs-Mix stimmt. Die beantragten NRP-Gelder im Umfang von CHF 5 Mio. bei einem Investitionsvolumen von CHF 15 Mio. sind notwendig und gerechtfertigt. Die Gelder werden zurzeit von der Kantonsregierung blockiert.
  • ökologisch: Mit dem Rückbau von nicht weniger als vier Skiliften wird die Landschaft "entrümpelt".

Kurzum: Wildhaus 2.0 macht Sinn. Das Projekt wurde in enger Zusammenarbeit mit den Anspruchsgruppen entwickelt. Sowohl unsere Aktionäre als auch die Region stehen geschlossen dahinter.

Und Sie? Stossen Sie zur BBW-Familie und werden Sie Aktionär/in der Bergbahnen Wildhaus AG! In der laufenden Aktienkapitalerhöhung sind CHF 2,4 Mio. von CHF 2,6 Mio. gezeichnet und zugesagt. In der letzten Tranche stehen somit noch CHF 200'000 zum Verkauf.

 
 

 

Start Plangenehmigungsverfahren

Per Ende Februar 2017 wurde das Plangenehmigungsverfahren für die neue Sesselbahn inklusive Nebenanlagen in 19-facher Ausführung dem Bundesamt für Verkehr in Bern eingereicht.

Die verschiedenen Eingaben an die Behörden umfassen:

  • Die neue kindersichere 6er-Sesselbahn mit Wetterschutzhauben Oberdorf-Freienalp. Sie ist knapp 1‘300 Meter lang, hat 9 Stützen und 53 Fahrzeuge (Sessel)
  • Den neuen Kinderskilift (Tellerlift) Oberdorf
  • Die neue Beschneiung Chessler
  • Die Erneuerung der Beschneiung St. Gallerweid bis Oberdorf
  • Die Erneuerung der Beschneiung Zufahrt Sesselbahn Oberdorf-Gamsalp
  • Die neue Pumpstation St. Gallerweid
  • Die Pistenverbesserungen Freienalpbord und Funi-Rank
  • Die Stromerschliessungen Oberdorf und Freienalp
  • Die Zufahrten zur neuen Tal- und Bergstation
  • Den Rückbau der vier Skilifte Thur, Oberdorf, Gültenweid und Freienalp

In der Summe kosten diese Investitionen nach heutigem Stand 15 Millionen Franken.

Im Spannungsfeld zwischen den Finanzen, naturschützerischen Bedenken bezüglich des zusätzlichen Speichersees und dem ambitionierten Fahrplan hat der Verwaltungsrat beschlossen, Wildhaus 2.0 zu etappieren.

 
 

Nicht Teil der ersten Etappe ist der neue Speichersee auf Gültenweid und infolgedessen die Erneuerung der Beschneiung unterhalb des Oberdorfs inklusive Trainings- und Ausbildungspiste.

Zum Projekt hinzugekommen ist der Kinderskilift (Tellerlift) im Oberdorf, wohingegen das Familienbistro auf Gültenweid wegfällt.

Dem Entscheid des Verwaltungsrats lagen folgende Prämissen zugrunde: 

  • Ein Optimum an Mehrwert für den Gast
  • Die Reduktion der Investitionskosten – optimales Kosten-Nutzen-Verhältnis
  • Beibehaltung der "Seele" von Wildhaus 2.0 mit dem Fokus auf die Zielgruppe der Familien

Der Fahrplan steht und gilt nach wie vor: Im April 2018 soll mit den Bauarbeiten begonnen werden und im Herbst 2018 sollen die neuen Anlagen betriebsbereit sein. So wird der Bewilligungsprozess weiter vorangetrieben und die Detailplanung der Teilprojekte in Angriff genommen.

Werden Sie Aktionär der Bergbahnen Wildhaus AG
Die laufende Aktienkapitalerhöhung ist erfolgreich unterwegs. Unterdessen sind Aktien im Wert von rund zwei Millionen Franken gezeichnet oder zugesagt. Wir geben uns aber mit diesem Minimalziel nicht zufrieden und heissen weiterhin alte und neue Aktionäre im Kreise unserer Aktionärsfamilie herzlich willkommen.

Bekanntlich lohnt sich ein Engagement bei uns doppelt: Nebst dem ideellen Wert, sich für eine gute Sache zu Gunsten der Region und der Familien zu engagieren, gibt es seit letztem Jahr auch „Zählbares“. Den Aktionären werden sogenannte Aktionärsbons im Wert von 2 % des Nominalwertes der Aktien ausgehändigt. Die Bons können in den Betrieben der Bergbahnen Wildhaus AG für Bahntickets oder eine Konsumation in den Berggasthäusern bis maximal 50 % des Kaufpreises eingelöst werden.

 

 

Der Faktencheck

Mit den Kindern in die Zukunft
Ein klar definiertes Produkt, eine dezidierte Positionierung und eine eindeutige Kommunikation sind die Voraussetzungen für den künftigen Markterfolg unserer Unternehmung. Wir bauen auf unseren bekannten Stärken auf und entwickeln unsere Angebote gezielt und beharrlich weiter – zusammen mit unseren Partnern, namentlich der Schneesportschule, der Reka und Toggenburg Tourismus. Wildhaus 2.0 ist keine Revolution, sondern eine Evolution und baut auf dem touristischen Erbe des Tales auf. Wildhaus 2.0 ist ein Dienstleistungskonzept, welches auf einer zu erneuernden Infrastruktur basiert.

Sind nur noch Familien willkommen?
Nein, auch alle anderen Schneesportler sind und bleiben herzlich willkommen. Die klare Positionierung hilft jedoch, dass wir überhaupt im Markt wahrgenommen werden.

Gibt es ein Wettrüsten am Berg?
Nein, Qualität kommt vor Quantität. Wildhaus 2.0 bedeutet weniger Anlagen und weniger Transportkapazität. Vier Skilifte fallen weg, eine neue kindersichere 6er-Sesselbahn mit Wetterschutzhauben und ein Tellerlift kommen hinzu. Sowohl die addierte Transportkapazität als auch der in einem Tarifpool massgebliche sogenannte „Technische Wert“ sinken. Der Fokus liegt eindeutig auf Komfort und Sicherheit. Kurzum, Wildhaus 2.0 heisst: Die richtigen Anlagen am richtigen Ort.

Lohnt sich ein Neubau von Bahnen trotz prognostiziertem Klimawandel?
Wir meinen ja. Das oberste Toggenburg gilt selbst in den düstersten Klimaszenarien in den kommenden Jahrzehnten als relativ schneesicher. Dies hänge unter anderem damit zusammen, dass sich das Skigebiet an Nordhängen befinde und wegen seiner Lage am Alpenrand von grossen Niederschlagsmengen profitiere. Wildhaus 2.0 macht uns zudem im wahrsten Sinne des Wortes etwas unabhängiger vom Schnee: Die bodenunabhängige neue Sesselbahn braucht auf ihrer Achse im Gegensatz zu den Skiliften (Skilifttrassees) keinen Schnee und die technische Beschneiung der Pisten wird nach dem geplanten Investitionsschritt deutlich leistungsfähiger.

Wie profitiert die Region davon?
Die durch uns angesprochenen Zielgruppen (Familien, Gruppen und "First-Toucher") fühlen sich im Toggenburg seit jeher wohl. Mit Wildhaus 2.0 stärken wir die Destination direkt und indirekt, sind wichtige Impulsgeber für weitere Leistungsträger, das Gewerbe und den Detailhandel. Mit unseren 200 eigenen Betten bleiben wir dem Aufenthaltsgast eng verbunden und stehen sowohl für den Freizeit- als auch den wertschöpfungsstarken Aufenthaltstourismus ein.

Benötigt das Projekt öffentliche Gelder?
Ja, denn der Bergtourismus war auch in der Vergangenheit nur in den seltensten Fällen ein Renditegeschäft und ist es seit der Euro-Krise noch weniger. Dies hat der Bund erkannt und stellt in der Förderperiode 2016 – 2019 im Rahmen der Neuen Regionalpolitik (NRP) den Kantonen zusätzliche 200 Mio. Franken zur Verfügung, im Total neu 325 Mio. Franken. 

 

 

Wildhaus 2.0 soll uns wieder an die Spitze der Destinationen im Familiensegment führen

Ein klar definiertes Produkt, eine dezidierte Positionierung und eine eindeutige Kommunikation sind Voraussetzungen für den künftigen Markterfolg unserer Unternehmung. Wir werden Trends setzen und wollen Innovator sein, bauen auf unseren bekannten Stärken auf und entwickeln unsere Angebote gezielt und beharrlich weiter.

Die Ausgangslage passt perfekt: Geländegrösse, Topografie, Höhenlage und Erreichbarkeit sind für Familien und Einsteiger ideal. Bei der Infrastruktur haben wir im Vergleich zu den Mitbewerbern einen Nachholbedarf.

Sind unsere Vorhaben zukunftsträchtig? Ja! Die Faszination Schnee kennt kein Verfallsdatum und Schneesportaktivitäten sind kein Auslaufmodell. Insbesondere dann nicht, wenn es uns gelingt, den Nachwuchs mit mega tollen Angeboten am Berg zu begeistern. Bei den Kindern und Jugendlichen stehen wir in Konkurrenz zu vielen weiteren Freizeitangeboten und der immer mächtigeren Onlinewelt. Die Erfolge mit unserer Family-Line und der im letzten Jahr realisierten ToggenBurg stimmen uns zuversichtlich, dass uns dieses ambitionierte Vorhaben gelingen wird.

 

 

Mit und für die Region

Das Projekt Wildhaus 2.0 ist eng mit der Region und den übrigen Leistungsträgern abgestimmt. Von den geplanten Investitionen in die Angebotsverbesserung profitieren alle Leistungsträger und das örtliche Gewerbe. Die Bergbahnen Wildhaus AG ist mit ihren 1’600 Aktionären stark in der Region verankert und wird sicherstellen, dass die Gesamtinteressen der Region auch künftig gewahrt bleiben.

 

Wir zählen auf Sie

Das alles kostet eine Stange Geld und für die Finanzierung sind wir auf Sie angewiesen. Unterstützen Sie unser Projekt mit einer Aktienzeichnung! Natürlich haben auch wir, nebst den ideellen Werten, einiges zu bieten: Ab dem Geschäftsjahr 2015/16 soll erstmals eine Naturaldividende in der Höhe von 2 % des Aktiennominalwerts ausgerichtet werden. Die ausgestellten Gutscheine können in der Folge für sämtliche Angebote der Bergbahnen Wildhaus AG in Zahlung gegeben werden. Als Teilnehmer an der alljährlichen Generalversammlung profitieren Sie zudem vom GV-Menü und einer Gratisfahrt auf die Gamsalp.

Sind das nicht viele gute Gründe, neu zur Wildhauser Bergbahnen-Familie zu stossen bzw. als bisherige Aktionärin oder bisheriger Aktionär Ihre Bezugsrechte auszuüben?

Wir freuen uns über Ihre Aktienzeichnung und danken Ihnen bereits heute herzlich.

Freundliche Grüsse

Dr. Jakob Rhyner, Verwaltungsratspräsident

Urs Gantenbein, Vorsitzender der Geschäftsleitung

 

Wildhaus 2.0 - mit und für die Region!

 
Neue kinderfreundliche 6er-Sesselbahn
Erneuerung technische Beschneiung
Skischule Wildhaus
Ideales Übungsgelände Freienalp-Oberdorf
Visualisierung neue Talstation Sesselbahn Oberdorf-Freienalp
 

 
 

 

Poster Projekt Wildhaus 2.0

 

 

Pressespiegel

9. September 2017 im WundO
"Schlechte Noten für die Regierung" 

31. August 2017 im WundO
"St. Gallen dreht den Geldhahn zu" 

17. Mai 2017 in der Toggenburger Zeitung
"Ohne Erneuerung sind wir nicht wettbewerbsfähig" 

29. April 2017 im WundO

"Projekt der Bergbahnen liegt auf" 

30. November 2016 im Toggenburger Tagblatt

"Grosse Mehrheit für Aktienerwerb" 

30. November 2016 im WundO
"Einigkeit hinter den Bergbahnen" 

27. November 2016 in der Ostschweiz am Sonntag
"Noch 50 Jahre relativ schneesicher" 

26. November 2016 imToggenburger Tagblatt
"Es braucht alle Bahnen" 

25. Juni 2016 im Toggenburger Tagblatt
"Neue Strategie auf guten Wegen" 

21. November 2015 im Toggenburger Tagblatt
"Neue Lifte und besser beschneit" 

 

 

Kontakt

Bergbahnen Wildhaus AG
Vordere Schwendistrasse 23
CH-9658 Wildhaus

Telefon +41 71 998 50 50
bergbahnen@dont-want-spam.wildhaus.ch